Orgel-Sanierung St. Georgs Kirche

Für die Sanierung unserer wertvollen Paul-Peuerl-Orgel bitten wir Sie um Ihre finanzielle Mithilfe auf folgendes Konto bei der
Waldviertler Volksbank Horn:

IBAN: AT83 4360 0003 0257 0307,

„Spende Orgelsanierung St. Georg“.

Herzlichen Dank im Namen unserer OrganistInnen,
KirchenmusikerInnen und aller, die sich weiter am Klang der Orgel erfreuen wollen!

Information über den Grund der Sanierung:
Im Frühling 2017 entdeckte unser Organist Prof. Leopold Raab Schimmelbefall in der Orgel der Georgskirche. Vor allem auf einem  Register aus Birnholz, das klanglich sehr hochwertig ist, war der Schimmelbefall sehr groß.
Als erste Maßnahme hat er mit Orgelpfleger Karl Kastl das befallene Register aus dem Positiv ausgebaut, im Freien gereinigt und mit einem Schimmelentferner behandelt. Nachdem auch aus der Orgel der Staub so weit entfernt wurde, wie es ohne Ausbaumaßnahmen möglich ist, wurden Teile des Orgelkastens mit Lignal behandelt. Trotzdem sind an mehreren Stellen Ansätze zur Neubildung von Schimmel zu erkennen, speziell dort, wo längere Zeit erhöhter Staubanfall zu verzeichnen ist.
Als nächste Maßnahme sollte die Orgel einer tiefgehenden Reinigung unterzogen werden, um den Schimmelpilzsporen keinen Nährboden zu bieten. Dazu müssen alle Pfeifen ausgebaut und alle Holzteile (Pfeifen, Windladen etc.) innen und außen gereinigt werden. Orgelbaumeister Freytag aus der Schweiz hat eine Totalrevision empfohlen und zu einem Spezialpreis von
€ 50 000.- angeboten. Um unsere wertvolle Orgel vor weiteren Schäden zu bewahren, müssen wir dieses Angebot in Anspruch nehmen.
Aus dem laufenden ordentlichen Haushalt der Pfarre Horn ist die Finanzierung nicht möglich.

Wir danken für jede Spende – jeder Euro hilft unserer Orgel – jeder Orgelton erklingt zur Ehre Gottes und bringt Freude den Menschen, die hören


Zwischenbericht von Leopold Raab, August 2018:

Die Sanierung unserer Paul Peuerl-Orgel hat schon vor einigen Monaten mit der Erhebung des Raumklima-Profils begonnen. Temperatur und Feuchtigkeit im Kirchenraum wurden über Monate genau gemessen und aufgezeichnet. Begleitend untersuchte die Mikrobiologin Univ.-Prof. Dr. Katja Sterflinger die Schimmelstämme in der Orgel. 
Eine erste wichtige Erkenntnis ist, dass keine gesundheitliche Gefährdung vorliegt. Der Befall konzentriert sich auf den kritischen Bereich zwischen Kalt und Warm, so waren große Flächen der Verkleidung betroffen. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres wurden große Teile dieser Holzplatten gereinigt und behandelt, im August wurde die Orgel, soweit ohne orgelbauliche Maßnahmen möglich, komplett entstaubt und desinfiziert.
Parallel dazu suchen wir nach geeigneten technischen Lösungen, die das richtige Belüften speziell nach Gottesdiensten gewährleisten. Dazu gibt es elektronisch gesteuerte Systeme, eines davon kommt auch in der Stiftskirche Altenburg zum Einsatz.
Sobald das Raumklima im Kircheninnern geeignet angepasst sein wird, kann der Orgelbauer in Aktion treten, um das Instrument auch im Innern gründlich zu reinigen, desinfizieren und gegen weiteren Befall zu imprägnieren.

Bei der Reinigung sind Mundschutz und Handschuhe unerlässlich. 

Fotos: Leopold Raab


Erfreuliches zur Orgel-Sanierung in der St. Georgs-Kirche:

NÖN Artikel vom 5. September 2018

 

 


 


Vom Schimmel befallene Birnbaumholzpfeifen im Jänner 2018

Leopold Raab an der Orgel – hier leider nur zu sehen – aber bei den Gottesdiensten können Sie unsere Orgel unter seinen Händen und Füßen auch hören!