Strögen-Frauenhofen

Kirche Strögen Foto: Bernhard Palt

Pfarre Strögen-Frauenhofen

Die Kirche von Strögen wird urkundlich bereits 1076 zum ersten Mal genannt. Romanisches Mauerwerk ist an der West- und Nordmauer erkennbar (Quadermauerwerk mit Bruchsteinschichten und opus spicatum). Im Kirchturm finden sich drei besonders charakteristische eingemauerte Steinköpfe, die awarisch oder romanisch sein könnten, sowie ein Putzrelief der Schlüssel Petri. Gesichert nachweisbar ist eine Übergabe der Pfarre an das Stift Altenburg im Jahre 1349. Die Pfarrkirche zu den Apostelfürsten Petrus und Paulus (29.6.) ist ein im Kern romanischer Bau mit einem gotischen Chor und einer bis heute erhaltenen gotischen Sakramentsnische. Der Hochaltar, am Aufsatz bezeichnet mit 1632, mit Opfergangsportalen zeigt am Altarblatt „Maria Aufnahme in den Himmel“ von Georg Kurz gemalt. Seitlich stehen die Figuren der Kirchenpatrone Petrus und Paulus von Caspar Leusering, gefasst von Johann Hobel 1630. Hervorzuheben ist noch die Kanzel um 1600 mit Intarisen am Kanzelkorb und eine mächtige barocke Kreuzigungsgruppe an der Langhausnordwand (Anfang 18. Jh). Das Gotteshaus bildet mit dem Friedhof, dem Pfarrhof aus dem 17. Jh und den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden einen malerischen Komplex außerhalb der Ortschaft. 
Die Filialkirche in Frauenhofen auf einem künstlich abgetrennten Felsen ist dem Hl. Wolfgang (31.10.) geweiht und liegt gut sichtbar erhöht auf einem Felsen mitten im Ort. Das 1187 bezeugte Rittergeschlecht „von Vronhoven“ starb im 15. Jh aus. Die Kirche könnte bereits um 1400 bestanden haben. Urkundlich ist der Ort seit 1265 mit Strögen pfarrlich verbunden. Letzte Erneuerungen am Kirchengebäude gab es nach dem Brand von 1865. Im Inneren birgt sie seit 1785 den barocken Hochaltar aus der Altöttinger Kapelle In Horn mit einem spätgotischen Immakulata-Bildnis. Das 1954 angefertigte neue Hochaltarbild hängt seit 2010 an der Seitenwand. Die Malereien im Langhausgewölbe und an der Triumpfbogenwand stammen von Hans Alexander Brunner (1948).

Zur Pfarrgemeinde gehören nur die beiden Ortschaften Strögen und Frauenhofen. Mit Ende des Jahres 2018 umfasst die Pfarre 490 Katholiken.
Text: P. Albert Groiß

Im Rahmen der letzten Sonntagsmesse vor den Sommerferien hat P. Clemens unserem langjährigen Vizebürgermeister und Bürgermeister Josef Gundinger eine bischöfliche Anerkennungsurkunde überreicht.

Ein großer Dank gilt ihm für sein treues und unermüdliches Engagement für die Anliegen der Pfarre und das gute Miteinander von politischer und kirchlicher Gemeinde. Der feierliche Gottesdienst wurde musikalisch vom Röhrenbacher Kirchenchor umrahmt. Im Anschluss waren alle zum Frühschoppen und Pfarrcafé in den Pfarrstadl eingeladen.
Text: P. Clemens