875 Jahre Stift Altenburg – Wallfahrt der Stiftspfarren nach St. Lambrecht in der Steiermark

Am Donnerstag, 30. Mai, pünktlich um 14 Uhr, startete der Reisebus mit uns, der Horner Pilgergemeinschaft, Richtung St. Lambrecht. Nach Begrüßung und Gebet erfuhren wir von Pater Albert genaueres zum Grund unserer Reise:

Vor dem Jahr 1144 – wann genau, kann keiner mehr sagen – wanderten 12 Mönche des Benediktinerstiftes St. Lambrecht in der Steiermark in den hohen Norden, um ein Kloster zu gründen. Hildburg von Poigen, eine Adelige, die zwar Wälder und eine alte Burg besaß, aber ihren Mann und ihren Sohn verloren hatte, stiftete diesen Mönchen 1144 die Alte Burg mit der Auflage, dass an ihrem Sterbetag jedes Jahr eine Messe für sie gefeiert werden möge. Dies geschieht nun seit 875 Jahren am 4. Dezember. Darüber, warum gerade diese zwölf Mönche von St. Lambrecht weggegangen waren, kann man heute nur mehr spekulieren, aber sie haben den Grundstein für Stift Altenburg gelegt – und wenn sie gewusst hätten, dass es uns heute noch interessiert, hätten sie es vielleicht aufgeschrieben.
In St. Lambrecht angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Lambrechterhof. Wir waren ja jetzt ca. 120 hungrige Pilger, da auch die Gruppe aus Altenburg und Maria Dreieichen angekommen war. Nach einem leicht missglücktem Abendessen hatten wir Zeit zur freien Verfügung, die in Kleingruppen auch ausgiebig genutzt und genossen wurde.

Der Freitag war dem Stift mit Morgengottesdienst (musikalisch mitgestaltet von Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Katalin Babos), Kirchenführung, Mittagsgebet, Mittagessen im Stift, Stiftsführung, Gartenführung und Museumsführung gewidmet. Viel Wissenswertes und Interessantes über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Mutterstifts erfuhren und sahen wir. Nach der Vesper, die wir noch gemeinsam mit den Brüdern aus St. Lambrecht beteten, gingen es zurück ins Hotel Lambrechterhof zu einem diesmal wirklich gut gelungenem Abendessen und zum gemütlichen Teil.

Die Heimreise am Samstag führte uns Horner noch nach Mariazell, das ebenfalls von Priestern aus St. Lambrecht betreut wird, wo wir eine Andacht feierten, und zum Abschluss in den Weißen Zoo in Kernhof. Begeistert waren wir von den verschiedenen Tieren, die dort zwar eingesperrt, aber anscheinend gut betreut, leben (auf den Fotos sieht man Känguru, Schneeeule und Nasenbär). Die weißen Tiger mit ihren 3 Wochen alten Tigerbabys waren einer der Höhepunkte für uns junggebliebene Pilger. Der zweite Reisebus mit den Teilnehmern aus Altenburg und Maria Dreieichen nahm den Weg über Maria Schutz.

Und wir alle, die mit auf dieser Wallfahrt waren, freuen uns schon auf den nächsten Besuch in St. Lambrecht zum 900 Jahr Jubiläum!

Fotos: Katalin Babos, Agnes Perneder, Leopold Hornbachner, Leopold Raab

mehr Fotos auf der Homepage von Pater Josef

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .