Gemeinsame Hilfe für Menschen in Not

Am Dienstag, 14. Mai, trafen sich auf Einladung der PfarrCaritas Verantwortliche und SammlerInnen im Pfarrhof zum Info-Abend „Haussammlung im Gespräch“.

Heinz-Horst Meyer, PfarrCaritas Referent Waldviertel Nord, berichtete dabei über die Verwendung der Spendenmittel und die mögliche Wirkung von Haussammlung direkt vor Ort. Informationen gab es  weiters über die notwendigen Veränderungen im Rahmen der neuen Datenschutzgrundverordnung.
In den kommenden Wochen sind im Dekanat Horn wieder rund 240 SammlerInnen von Haus zu Haus unterwegs und bitten in ihren Heimatorten um eine Spende für Menschen in Not.
„Das Geld, das bei der Haussammlung gesammelt wird, wird ausschließlich in unserem Bundesland verwendet. Die Haussammlung ermöglicht der Caritas und den Pfarren, bedürftigen Menschen in unserer Heimat Hilfe anbieten zu können!“, betont Diakon Meyer. Schwerpunkte der Hilfe sind die Sozialberatung und Nothilfe, Projekte zur Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Begleitungen des Mobilen Hospizdienstes und der Kompetenzstelle für Demenz. Für Pfarrer Pater Albert Groiss und das Team der Pfarre Horn ist es wichtig, dass 15 Prozent des Sammelergebnisses in der eigenen Pfarre, hier bei uns in Horn, bleiben und damit unbürokratisch und rasch die Möglichkeit zur Unterstützungen für Menschen in Not durch die Pfarre besteht.
„Die Caritas HaussammlerInnen bilden ein Netz der gelebten Nächstenliebe, denn auf Menschen zuzugehen und sie um Hilfe für andere zu bitten, dazu braucht es Mut. Aber unsere HaussammlerInnen wissen, dass Gottes Segen sie dabei begleitet. Darüber hinaus ist die Haussammlung eine gute Gelegenheit, mit Menschen ins Gespräch zu kommen.“, sagt Pfarrer Pater Albert. Er bedankt sich dafür, dass so viele Ehrenamtliche in den Pfarren bereit sind, sich sozial zu engagieren.

Text und Foto: Heinz-Horst Meyer 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .