Emmausgang am Ostermontag

Zwar nicht von Jerusalem nach Emmaus, sondern von Breiteneich nach Maria Dreieichen gingen Pfarrmitglieder am Ostermontag.

Nach dem Lukas-Evangelium (24, 13 – 35) unterhalten sich die zwei Jünger auf dem Weg über ihre Trauer nach dem Kreuzestod dessen, der für sie die Hoffnung auf Erlösung verkörpert hat. Jesus geht unerkannt mit ihnen und legt ihnen die Schrift aus. Aber erst am Brotbrechen erkennen sie ihn. Da sehen sie ihn nicht mehr. Die zwei Jünger gehen sofort wieder den langen Weg zurück nach Jerusalem, um den Frauen und den Aposteln von ihrer Begegnung mit dem Auferstandenen zu erzählen.
Daran erinnert der Emmausgang – wir gehen im Glauben und Vertrauen darauf, dass Jesus unseren Weg mit uns geht, gemeinsam ein Stück unseres Lebenswegs.

 

Die Breiteneicher „Emmaus-Jünger“ auf dem Weg in die Basilika Maria Dreieichen

Foto: J. Haumer